By your side-by Shingel
Neues Interview

 

Interview

Tel Aviv, Amsterdam, Paris, Mailand, Essen - als Tokio Hotel im Oktober mit der "Zimmer 483 - Europatour" unterwegs waren, waren sie jeden Tag in einer anderen Stadt und lebten aus dem Koffer. Wir haben nachgefragt: Kennt ihr noch einen "normalen" Alltag?

Wisst ihr, wie man schmutzige Wäsche wäscht?
Bill: Wenn wir mal zu Hause sind, dann wäscht Mama unsere Wäsche. Aber unterwegs machen wir das selber. Entweder im Hotel oder im Studio.
Georg: Genau! Man muss darauf achten, dass man sie nach hell und dunkel sortiert. Das ist nicht so schwer. Was mich am meisten nervt, ist das Bügeln. Trotzdem bügle ich alles, Hosen, T-Shirts, einfach alles ...
Bill: Georg ist da echt schlimm. Ich habe in meinem Leben noch nie gebügelt.

Wann seid ihr das letzte mal mit Bus und Bahn gefahren?
Bill: Das geht leider überhaupt nicht mehr. Darum reisen wir immer mit unserem Bus oder Auto. Wir fahren oft die Strecke Hamburg - Berlin, mit dem Zug wären wir super easy in eineinhalb Stunden da. Mit dem Auto dauert es doppelt so lange. Ich würde gerne öfter Zug fahren, denn fliegen hasse ich auch.
Tom: Wir haben immer so viele Koffer dabei, dass wir wahrscheinlich einen halben Zug reservieren müssten.

Könnt ihr kochen?
Bill: Klar! Ich kann Nudelauflauf, Milchreis, Spaghetti, Omelett und Spaghetti-Omelett.

Wann habt ihr das letzte mal selbst gekocht?
Georg: Gestern. Es gab Nudeln.
Tom: Immer wenn wir im Studio sind, kochen wir selbst. Dann gibt es jeden Tag Nudeln.
Bill: Was das Essen angeht, sind wir sehr unkompliziert. Wenn ich einen Fünf-Sterne-Koch hätte, würde ich mir von ihm auch Nudeln wünschen. Und ich liebe Fastfood. Es gibt nichts Schlimmeres als Nobelessen. Auf vielen Veranstaltungen gibt es immer schickes Essen. Wir warten dann auf die Aftershow-Partys, denn da gibt es immer coole Sachen wie Currywurst mit Pommes.
Georg: Ich finde es besonders albern, wenn teure 5-Gänge-Menüs serviert werden. Obwohl man 3 Stunden lang gegessen hat, ist hinterher keiner satt, weil die Portionen viel zu klein waren.

Wann wart ihr das letzte mal im Supermarkt einkaufen?
Bill: Normal im Supermarkt einkaufen zu gehen, ist für uns echt schwer. Auch wenn ich mir einen Jogginganzug anziehe und eine Mütze aufsetze, erkennen mich die Leute. Wir gehen immer an Tankstellen einkaufen. Neulich habe ich was voll Leckeres an der Tankstelle gegessen: Backfisch mit Kartoffelsalat. Wenn ich das in einem Restaurant gegessen hätte, wäre es garantiert nicht so gut gewesen wie an der Tanke!
Tom: Das ist momentan auch mein Lieblingsgericht! Wir waren wirklich schon an jeder Tanke in Deutschland.

Wenn ihr nicht durch die Welt reisen würdet, wie würdet ihr leben?
Georg: Ich würde mit Freunden in eine WG ziehen, das stell ich mir lustig vor.
Bill: WG? Mit fremden Leuten zusammenwohnen, das wäre nichts für mich.
Tom: Bill und ich wären schon zu Hause ausgezogen. Wir würden aber weiterhin zusammenwohnen.

Welchen anderen Job könntet ihr euch noch vorstellen?
Gustav: Versicherungskaufmann.
Bill: Und Georg wäre Bauarbeiter.
Georg: Frauenarzt wäre der perfekte Beruf für Tom.
Tom: Stimmt! Aber nur, wenn ich mir meine Patientinnen selber aussuchen könnte.
Bill: Ich wusste früher nie, was ich später mal machen wollte. Mein einziges richtiges Hobby war immer nur die Musik. Aber was hätte ich auch anderes machen können? Ich könnte mich nicht so, wie ich bin, hinter einen Bankschalter setzen. Da würden die Leute ja wegrennen.
Georg: Stimmt nicht! Dort würde dich niemand auch nur einstellen. Die Scheiße ist ja, dass man sich für normale Jobs verbiegen muss.

Du würdest dich in einem anderen Beruf auch genauso kleiden und stylen wie jetzt, Bill?
Bill: Ja, auf jeden Fall, denn so sah ich auch schon in der Schule aus. Und selbst da gab es nur Probleme. Die anderen Schüler haben mich komisch angeguckt, und mit den Lehrern gab es nur Ärger, weil sie mit meinem Aussehen nicht zurechtkamen. Mit Anzug und Schlips könnte ich nicht glücklich werden. Das Hauptproblem wäre aber: Wer stellt überhaupt einen 18-Jährigen, der hochtoupierte Haare und Tattoos hat?

Geht ihr noch auf Partys von Freunden?
Bill: Es kommt drauf an. Wenn enge Freunde feiern, dann bin ich auf jeden Fall dabei. Aber wenn es um größere Partys geht, dann frage ich schon, wer kommen wird. Auf größeren Partys ist es wie am Flughafen oder abends in Clubs. Die Leute möchten Autogramme und Fotos machen - zum Feiern kommt man dann nicht so wirklich.
Tom: Wir haben kein Problem damit, Autogramme zu geben, das machen wir ja gerne. Aber die Party bleibt ein bisschen auf der Strecke.

Was vermisst ihr am meisten?
Georg: Das ganz normale Leben.
Bill: Alltag hasse ich, aber ich vermisse das normale Leben außerhalb der Band. Ich würde gerne mal wieder unerkannt auf die Straße gehen.

Habt ihr schon mal darüber nachgedacht, alles hinzuschmeißen, um ein normales Leben zu führen?
Tom: Nein, wir haben es noch nie bereut. Und wir können auch nicht genug bekommen. Wir haben in Deutschland angefangen und gehen jetzt über die Grenzen ins Ausland, weil wir einfach immer noch mehr erreichen wollen. Unser Leben ist einfach geil!
Bill: Wenn wir mal zwei Wochen zu Hause sind und keine Termine haben, dann vermisse ich das alles. Dann denke ich: "Hey, ich will wieder fotografiert werden, ich will zu einer Veranstaltung gehen, ich will auf der Bühne stehen!" Ich genieße mein Leben, weil es genau so ist, wie ich es mir immer gewünscht habe. Ich will in der Öffentlichkeit stehen, die Leute sollen mich angucken und sich über mich unterhalten. Natürlich ist es manchmal auch nervig, es gibt immer Vor- und Nachteile. Selbst wenn wir uns von heute auf morgen auflösen würden, würde es noch eine Ewigkeit dauern, bis ich wieder privat unterwegs sein könnte. Tokio Hotel - das war eine Entscheidung für die Ewigkeit.

24.11.07 19:08
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfgen
Gratis bloggen bei
myblog.de